FANDOM


Aktualisierung des Regelwerks für die SX 23:

Spielversion

Gespielt wird die PC Version von Fifa 19. Sind beide Kontrahenten einverstanden, kann auf die Playstation oder XBOX Version ausgewichen werden, wenn entsprechende Voraussetzungen (Sitzplatz, zweiter Controller) vorhanden sind.

Spielmodus

Gespielt wird im Best-Of-Three Modus. Der Sieger von zwei Partien gewinnt das gesamte Match und qualifiziert sich für die Folgerunde. Entscheidend für das Weiterkommen ist lediglich die Aussage über Sieg oder Niederlage. Die Tordifferenz spielt keine Rolle.

Festlegung des Siegers

Orientiert wird sich dabei an den geltenden Regeln des FIFA World Cups. Ist das Spiel nach 90 Minuten nicht entschieden, geht es in die Verlängerung. Sollte auch in der Overtime das Ergebnis gleich sein, geht es ins Elfmeterschießen. Dieses wird so lang ausgeführt, bis ein Sieger feststeht.

Allgemeine Spielregeln

1) Gepielt wird der Anstoßmodus von Fifa 19 mit Berücksichtigung der aktuellen Kader. Beide Spieler stellen beim Prüfen der Aufstellung VOR Spielbeginn sicher, dass Live Updates eingepflegt sind. Eine Reklamation im Spiel ist nur innerhalb der ersten Spielminute (Realzeit) des ersten Spiels möglich.

2) Sicht- und Gameplaybehinderungen sind unter allen Umständen zu vermeiden, dazu zählen:

  2.1) Behinderung der Sicht auf das Spielgeschehen.
  2.2) Ablenkung der Spieler durch Hereinrufen, überlaute Unterhaltungen mit und durch Dritte.
 

3) Jeder Spieler hat das Recht auf fünf Spielunterbrechungen pro Partie. Sollte ein Spiel in die Verlängerung gehen, erhöht sich die Anzahl um eine weitere Pause. Spielunterbrechungen dürfen nur herbeigeführt werden, wenn der Ball nicht im Spiel ist. Sollte ein Spieler bewusst Spielsituationen unterbrechen, um sich einen Vorteil zu verschaffen, wird das Spiel für den Kontrahenten gewertet.

4) Beide Spieler bestimmen vor dem Spiel einen Schiedsrichter. Sollte kein Schiedsrichter verfügbar sein, achten die Spieler die Grundsätze des sportlich fairen Wettkampfs. Gibt es Uneinigkeit über den Ausgang des Spiels, entscheidet der Schiedsrichter über das Ergebnis. Sollte dieser nicht anwesend sein, wird das Spiel wiederholt.

5) Die Halbzeitlänge beträgt 6 Minuten.

6) Jeder Spieler wählt ein in FIFA 19 verfübares Team, mit dem er spielen möchten. Ultimate Teams sind nicht zulässig. Eine Beschränkung der Stärke des Teams besteht nicht.

7) Coaching durch Dritte ist während des Spiels nicht gestattet.

8) Der Veranstalter kann einen Kommentator einsetzen und das Match auf der Großleinwand übertragen. Dem Kommentator ist lediglich eine Spielbegleitung gestattet, keine Kommentierung taktischer Maßnahmen im Einstellungsmenü. Das bezieht sowohl Ingame Einstellungen per Schnellwahl als auch im Team-Management ein.

9) Sollte ein Spiel durch eine von außen hereigeführte Störung (Stromausfall, etc.) unterbrochen werden, wird es wiederholt. Der Stand bereits vollendeter Spiele bleibt erhalten.

10) Sollte ein Spieler ein abruptes Ende mutwillig herbeiführen, z.B. durch bewusstes Ausschalten der Stromversorgung, so wird das Spiel gegen ihn gewertet.

Turnierablauf

1) Der Veranstalter ist für den reibungslosen Ablauf des Turniers zuständig.

2) Die Spieler erscheinen pünktlich zum Spielbeginn und einigen sich auf den Austragungsort der Partien. Sollte eine Einigung nicht herbeigeführt werden, entscheidet das Los.

3) Mindestens einer der beiden Spieler muss im Besitz einer originalen Version des Spiels sein. Im Sinne der Wirtschaftlichkeit können PS4 oder XBOX Spieler auf die PC Version des Kontrahenten ausweichen, wenn sie nachweisen können, dass sie im Besitz einer gültigen Version sind (Einloggen in den FUT Champions Account dient als Nachweis)

4) Im Regelfall qualifiziert sich der Sieger für die nächste Runde und der Verlierer scheidet aus. Der Veranstalter kann bei entsprechender Teilnehmerzahl eine Loserrunde einrichten, wodurch auch die Möglichkeit besteht als Lucky Loser weiterzukommen.

5) Erscheint ein Spieler mehr als 90 Minuten zu spät zum Spielbeginn und hat sich vorher nicht mit seinem Kontrahenten und der Turnierleitung auf einen späteren Start geeinigt, dann ist die Turnierleitung befugt, ihm eine Niederlage wegen Nicht-Antretens einzutragen.